top of page

IDPA

Der erste Schweizer IDPA-Club wurde 2015 von Andy Pfenninger gegründet, der das Know-how über den Sport aus Südafrika mitbrachte.

 

Wir haben den IDPA-Intro Kurs für neue Schützen ins Leben gerufen, mehr und mehr Wettkämpfe organisiert und die Zahl der Schützen und Vereine wurde immer grösser. Auf dem Höhepunkt des Wachstums hatten wir in unserem kleinen Land mehrere hundert Schützen und ein dutzend Vereine. Schon früh begannen wir, eine jährlichen Nationale Meisterschaft zu organisieren, und dieser Wettkampf entwickelte sich von einem Vereins-Event mit etwa 50 Teilnehmern zum wahrscheinlich grössten Match in Europa, wenn nicht sogar weltweit.

Allerdings hat IDPA in den letzten Jahren viele Änderungen an den Regeln und an der Arbeitsweise vorgenommen.

Oftmals wurden Regel-Änderungen ohne klare Gründe und ohne Erklärungen vorgenommen. Der Sport wurde sehr kompliziert und widersprüchlich. Diskussionen darüber, ob eine bestimmte Übung regelkonform ist, oder was ein Schütze nun tatsächlich tun soll oder darf, nahmen oft viel mehr Zeit in Anspruch als das eigentliche Schiessen.

Sogar fundamentale Sicherheitsgrundsätze für Schusswaffen wurden vernachlässigt: früher anerkannte Standregeln, die unsicheres Verhalten wie beispielsweise das Richten der Mündung auf Körperteile oder die fahrlässige Schussabgabe untersagten, wurden für sanktionierte Wettkämpfe abgelehnt. Es wurde immer schwieriger und zeitaufwändiger, einen Wettkampf durch den komplizierten und willkürlichen Bewilligungsprozess zu bekommen, der keinen Mehrwert brachte. All dies machte es immer weniger attraktiv, in den Sport zu investieren und ihn zu fördern.

Wir haben viele Anstrengungen unternommen und vernünftige und gut durchdachte Änderungen für den Sport vorgeschlagen, aber die meisten davon wurden nicht einmal zur Kenntnis genommen. Nach dem grossen Ultra Match im Mai 2023 haben wir uns entschlossen, eine Beschwerde über den ineffizienten Bewilligungsprozess und die mehr als mangelnde Unterstützung durch einige offizielle IDPA-Vertreter zu schreiben.

 

Aber die IDPA Organisation duldet keine Kritik und die Zusammenarbeit zwischen SwissAAA und IDPA ist daher unmöglich geworden. Unsere enormen Investitionen in Sportsgeist, Ausbildung, Werbung und Wettkampforganisation wurden überhaupt nicht wertgeschätzt. Wir werden daher in Zukunft keine weiteren Aktivitäten mehr mit IDPA verfolgen.

 

Wenn Sie am dynamischen Sportschiessen interessiert sind, dann können wir Ihnen stattdessen CMA sehr empfehlen. 

bottom of page