top of page

Benachrichtigungen über neue Beiträge: hier abonnieren!

  • AutorenbildAndy

Überprüfen Sie Ihre Treffer!

Eine Eins ist nicht gleich eine Eins! Und ich kann es beweisen.


Natürlich ist in der Mathematik 1=1 wahr, aber beim Schiessen ist das nicht der Fall. Was ich damit zu sagen versuche, macht nur Sinn, wenn man eine "Points Down" Wertung auf Papierscheiben verwendet, wie wir es zum Beispiel bei CMA tun. Wenn man an Hit Factor und Alpha, Charlie, Delta gewöhnt ist, müsste man sagen, dass Charlie nicht gleich Charlie ist, aber tönt weniger gut, finde ich.


Waren Sie schon einmal bei einem Wettkampf, bei dem die Wertung bereits begann, während der Schütze noch mit dem Stage beschäftigt ist? Wahrscheinlich ja. Natürlich sagt man Ihnen, dass Sie jemanden bestimmen können, der Ihre Treffer für Sie überprüft. Aber Sie selbst können dann Ihre Treffer auf bestimmten Zielen nicht ansehen. Sie können nicht einschätzen, ob Sie für die nächste Stage etwas ändern sollten.

Wenn ich meine Treffer sehe, kann ich etwas daraus lernen, mein Verhalten anpassen und versuchen, mein Gesamtergebnis in die richtige Richtung zu beeinflussen.


Eine andere Frage: Haben Sie schon einmal Leute gesehen, die trainieren, ohne die Scheiben abzukleben? Ich schon, und ich denke, dass die dann oft nur Munition verschwenden. Der Zweck des Schiessens ist es, zu treffen. Wenn man zu faul ist, seine Treffer zu überprüfen und zu kleben, dann kann man genauso gut Trockentraining machen. Munition ist zu teuer, um damit nur Lärm zu machen, zumindest gilt das für mich.

Manche Leute machen es etwas besser, indem sie zumindest ausserhalb der Nullzone (oder des Alphas) abkleben.

Nach einigen Schüssen könnte man genauso gut einfach in die allgemeine Richtung des Kugelfangs schiessen, da es keine Möglichkeit gibt zu sagen, welcher Treffer zu welcher Übung gehört. Aber zurück zur Wettkampfsituation.


0 ist nicht 0

Nehmen wir an, ich habe gerade eine Übung mit alles Nullen hingelegt, und ich bin wirklich begeistert davon. Soweit so gut.

Ich überprüfe meine Treffer und sie liegen alle um eine Haarbreite auseinander und genau in der Mitte der Nullzone. Das ist wirklich tolles Schiessen! Meine Schlussfolgerung hier wäre, dass ich eigentlich schneller werden, damit meine Rohzeit senken könnte und es höchstwahrscheinlich immer noch schaffen würde, auf der nächsten Stage Null oder sehr wenige Points Down zu erzielen. Mein Gesamtresultat sollte damit viel besser werden, als wenn ich einfach so weitermachen würde wie bisher.

CMA scoring
Why 0 is not the same as 0

Wenn ich jedoch einen Stage mit Null Points Down gemacht habe, aber viele meiner Treffer genau am Rande der Nullzone liegen, vielleicht sogar knapp bei einem Fehlschuss, dann habe ich einfach nur Glück gehabt. Wenn ich auf der nächsten Stage dann schneller werde, könnte sich meine Gesamtwertung verschlechtern, vielleicht sogar sehr verschlechtern.


Es reicht nicht aus, nur auf die Zahlen zu schauen, sondern Sie sollten Ihre Treffer tatsächlich sehen und bewerten, um Ihr Schiessen sinnvoll anzupassen und Ihre Ergebnisse zu beeinflussen. Prüfen Sie, ob Ihr Nuller ein Perfect Shooting Zero (Perfekt Geschossene 0) ist, was genau das heisst, oder ein Lucky Zero (Glück Gehabt 0), der eventuell nahe bei einer Katastrophe liegt.


1 ist nicht 1

Wie Sie villeicht schon vermutet haben, ist eine 1 auch nicht einfach gleich wie eine 1.

Es gibt die Unlucky One (Unglückliche 1): ein wenig mehr Konzentration auf das Korn, ein etwas festerer Griff, ein etwas geraderer Zug am Abzug und der Unlucky One wird auf der nächsten Stage zu einer Null.

And 1 is not 1

Aber dann gibt es den Bad Shooting One (Schlecht Geschossen 1): Ein bisschen mehr Konzentration reicht nicht aus, um diesen zu korrigieren und beim nächsten Mal eine Null daraus zu machen. Hier muss man sich viel mehr konzentrieren, sonst wird es schnell zu einer Drei oder noch schlimmer.


3 ist nicht 3

Inzwischen sollte es offensichtlich sein, dass nicht alle 3en gleich sind.

Die Very Unlucky Three (Sehr Unglüchliche 3) ist eine Art Cousin der Unlucky One. Der Unterschied punkto Schiessfehler ist nicht so gross und man sollte deswegen nicht gerade in eine tiefe Depression verfallen. Konzentrieren Sie sich einfach auf den Wettkampf und auf die fünf Grundlagen, dann wird der Very Unlucky Three für den Rest des Matchs wohl nicht mehr vorkommen.

The different 3s of shooting

Andererseits, wenn ich eine Pathetic Shooting Three (Erbärmlich Geschossen 3) schaffe, muss ich mich wirklich zusammenreissen, sonst wird sich mein Ergebnis im Laufe des Tages immer weiter verschlechtern. Die Pathetic Shooting Three und die Lucky Zero sind beide eng mit einem Fehlschuss verwandt und sollten als unmissverständlicher Weckruf dienen.


Ein Fehlschuss ist ein Fehlschuss

Wir können einen Fehlschuss nicht wirklich analysieren, oder? Er hinterlässt kein Loch auf der Scheibe und kann sowohl sehr knapp oder auch meterweit daneben gewesen sein. Also: 5 ist auf jeden Fall gleich 5. Was ich tun kann ist, mich zu fragen, ob ich mich daran erinnere, dass mein Korn nicht auf dem Ziel war, als die Pistole feuerte oder nicht. Wenn ja, gibt es Hoffnung, wenn nicht, ist es vielleicht besser zu überleben um an einem anderen Tag weiterzukämpfen.


Schlussfolgerung

Es ist ein grosser Unterschied, ob ich zum Beispiel dreimal eine unglückliche 1 oder einmal eine erbärmlich geschossene 3 produziert habe. Die Gesamtwertung ist die gleiche, aber die Gründe für das Ergebnis und meine möglichen Korrekturen sind völlig unterschiedlich.


Wenn Sie morgens früh aufgestanden sind, sich auf den Weg zur Schiessanlage gemacht haben und den ganzen Tag dort verbringen werden, können Sie genauso gut versuchen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Eine Möglichkeit, das zu tun, ist meiner Erfahrung nach, Ihre Treffer zu überprüfen!


Werden Sie ein besserer Schütze!


Mit freundlichen Grüssen, Andy




17 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

תגובות


bottom of page